Picture

Psychiatriemuseum

Das Psychiatriemuseum im ZfP Reichenau wurde aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des ZfP neben den zahlreichen begleitenden Jubiläumsveranstaltungen im Jahr 2013 eingerichtet. Interessierte Patienten, Bewohner und Besucher haben im Museum die Möglichkeit, sich über die bewegte und bewegende Geschichte der 1913 als „Großherzoglich Badische Heil- und Pflegeanstalt bei Konstanz“ gegründeten Einrichtung zu informieren. Das Thema psychische Gesundheit und Krankheit und deren Behandlungsmöglichkeiten sowie eine Auseinandersetzung mit der Institution Psychiatrie und seiner Geschichte wird hier vertieft.
Ausgestellt und erläutert wird auf den rund 50 Quadratmetern die Geschichte und Baugeschichte des ZfP ab 1913 und der vorangegangenen Planungsphase. Mit Exponaten wie Kleidungsstücken (von Ärzten, Krankenschwestern und Patienten) und Alltagsgegenständen, wird ein Einblick in das Anstaltseben von Patienten der Vergangenheit gegeben. Auch die Weiterentwicklung von Therapie und Diagnostik wird dokumentiert und illustriert durch medizinische Instrumente wie Spritzen oder auch Medikamente. Alte Spindeln und ein Webstuhl zeigen die Materialien ehemaliger Arbeitstherapien. Außerdem ermöglichen zeitgeschichtliche Dokumente eine Einordnung in das Zeitgeschehen.
Es werden regelmäßig begleitende Ausstellungen gezeigt, die thematisch einen Bezug zur Psychiatriegeschichte herstellen. Aktuell wird die Ausstellung „Psychiatrie im ersten Weltkrieg“ gezeigt. Sie markiert mit erklärenden Texttafeln, Bildern, einer Hörstation, einer filmischen Dokumentation sowie zahlreichen Exponaten die Auswirkungen des Kriegsgeschehens auf die Menschen und damit auch auf den Alltag in der Psychiatrie. Es werden die Folgen der grausamen Kriegserlebnisse in Form der bis dahin unbekannten psychischen Erkrankungen vorgestellt, sowie die Versuche, diesem neuen und massenhaft auftretenden Phänomen therapeutisch zu begegnen.
Das Museum befindet sich im zweiten Stock des Hauptgebäudes der Klinik und kann nach vorheriger Absprache besichtigt werden; auf Wunsch bietet das ZfP Besuchern eine kostenfreie Führung an. Auch explizit für Gruppen wie Schulklassen werden gerne zielgerichtete thematische Vertiefungs- und Diskussionsveranstaltungen angeboten.