Picture

Klinik für Suchtmedizin

Die Klinik für Suchtmedizin ist in der Region führend in der Akutbehandlung der Alkohol-, Drogen- und Medikamentenabhängigkeit. Jährlich begeben sich ca. 1.200 Patienten/ Patientinnen zur qualifizierten Entzugsbehandlung in die stationäre Behandlung, was einem Anteil von ca. 40% der Gesamtaufnahmen des Zentrums entspricht.
Auf spezialisierten Aufnahmestationen werden Alkohol- und Medikamentenabhängige (24 Plätze) sowie Drogenabhängige (18 Plätze, medikamentengestützter Entzug) behandelt.
Für körperlich und psychisch mehrfach oder schwerer Erkrankte existieren zwei Weiterbehandlungsstationen mit 8 bzw. 20 Plätzen. Auf allen Stationen der Klinik für Suchtmedizin werden ausschließlich suchtkranke Patienten und Patientinnen behandelt. Die mittlere Behandlungsdauer beträgt ca. 3 Wochen. Ebenso besteht am Standort Reichenau die Möglichkeit von teilstationärer Entzugsbehandlung Suchtkranker.
Seit 2004 ist das Zentrum für Psychiatrie Reichenau Träger einer Suchtmedizinischen Tagesklinik für Alkohol- und Medikamentenabhängige am Klinikum Konstanz. Die Tagesklinik verfügt über 12 Behandlungsplätze und war die erste ihrer Art in Baden- Württemberg, die an einem Krankenhaus der Zentralversorgung angesiedelt ist und einen Flächenlandkreis versorgt. In der Tagesklinik arbeiten auch Mitarbeiter der Psychosozialen Beratungsstellen des Landkreises mit, so dass für die Patienten eine optimale Vernetzung mit dem ambulanten psychosozialen Betreuungssystem gegeben ist.
Im Landkreis Konstanz wurde 2005 der erste Suchthilfeverbund des Landes Baden-Württemberg gegründet, an dessen Errichtung das ZfP maßgeblich beteiligt war; seitdem wurde die Vernetzung der Suchthilfe im Landkreis Konstanz verbindlicher und qualitätsvoller. Ebenfalls seit 2005 wurde ein integriertes ambulantes Behandlungsmodell eingeführt, dass sich im Wesentlichen auf die qualifizierte ambulante Entzugsbehandlung bei Alkohol- und Medikamentenmissbrauch und -abhängigkeit bezieht.
Selbstverständlich werden bei entsprechender Versicherungssituation Wahlleistungen angeboten, d. h. Chefarzt- Leistung und/oder Wahlleistungszimmer.