Picture

Veranstaltungen

  • Festsaalkino „Bohemian Rhapsody“
    25. April 2019
    19:00 Uhr bis 21:15 Uhr

    Haus 1, Festsaal

    Im Jahr 1970 gründen Freddie Mercury (Rami Malek) und seine Bandmitglieder Brian May (Gwilym Lee), Roger Taylor (Ben Hardy) und John Deacon (Joseph Mazzello) die Band Queen. Schnell feiern die vier Männer erste Erfolge und produzieren bald Hit um Hit, doch hinter der Fassade der Band sieht es weit weniger gut aus: Freddie Mercury, der mit bürgerlichem Namen Farrokh Bulsara heißt und aus dem heutigen Tansania stammt, kämpft mit seiner inneren Zerrissenheit und versucht, sich mit seiner Homosexualität zu arrangieren.

    Schließlich verlässt Mercury Queen um eine Solokarriere zu starten, doch muss schon bald erkennen, dass er ohne seine Mitstreiter aufgeschmissen ist. Obwohl er mittlerweile an AIDS erkrankt ist, gelingt es ihm, seine Bandmitglieder noch einmal zusammenzutrommeln und beim Live Aid einen der legendärsten Auftritte der Musikgeschichte hinzulegen.

    USA 2018 – 2Std. 15min. – Biografie/Drama - FSK ab 6

    Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden sind willkommen.

    Auf Nachfrage wird der Film mit Untertitel gezeigt.

    zur Detailansicht
  • 28. JAHRESTAGUNG DER INTERNATIONALEN VEREINIGUNG FÜR FORENSISCHE PSYCHOTHERAPIE (IAFP)
    09. May 2019
    ganztägig

    Zentrum für Reichenau

    ERSTE ANKÜNDIGUNG
    GRENZEN ÜBERSCHREITEN – FLUCHT, VERTREIBUNG UND MIGRATION IN DER FORENSISCHEN PSYCHOTHERAPIE
    FIRST ANNOUNCEMENT
    28th ANNUAL CONFERENCE OF THE INTERNATIONAL ASSOCIATION FOR FORENSIC PSYCHOTHERAPY, 09th – 11th MAY 2019 REICHENAU CENTRE FOR PSYCHIATRY, REICHENAU, LAKE OF CONSTANCE, GERMANY, CROSSING FRONTIERS – FLIGHT, DISPLACEMENT AND MIGRATION IN FORENSIC PSYCHOTHERAPY
    Die IAFP-Jahrestagung 2019 steht in der Tradition der IAFP, forensische Psychotherapie als gemeinsame Praxis verschiedener Disziplinen und Professionen (Cordess & Cox, 1996) zu sehen und sowohl die gesellschaftliche wie die individuelle Ebene zu betrachten. 
     This conference is located in the tradition of the IAFP’s understanding of forensic psychotherapy as a “collaborative endeavor between a range of disciplines and agencies” (Cordess & Cox, 1996) and it sets itself to explore the above described changes and their impact on society and the individual.

    Programm
    program

    zur Detailansicht