Picture

Veranstaltungen

  • Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis – Cognitive Bias Modifikation (CBM) zur Rückfallprävention bei Alkoholabhängigkeit
    19. June 2019
    19:30 Uhr bis 21:00 Uhr

    Universität Konstanz, Hörsaal A702

    Ein Grund für die hohen Rückfallraten in der Behandlung von Alkoholabhängigen könnte darin liegen, dass sich die bisherigen Behandlungsverfahren auf bewusste Selbstkontrollprozesse  konzentrieren, während das Rückfallgeschehen stark durch automatische Prozesse gekennzeichnet ist. Im Vortrag wird daher der aktuelle Forschungstand zur Wirksamkeit von PC-gesteuerten Cognitive-Bias-Modifikations-Trainings (CBM) zur Überwindung der automatisierten Aufmerksamkeits- bzw. Annäherungstendenz der Patienten auf alkoholbezogenen Stimuli vorgestellt.
    In mehreren RCT-Studien der Arbeitsgruppe des Autors an über 3.000 Patienten konnte durch CBM die Rückfallquote im Anschluss an eine stationäre Entwöhnungsbehandlung langfristig signifikant um 5-8% gesenkt werden. Die Trainings waren besonders wirksam bei älteren Patienten mit wiederholten Entzugsbehandlungen und bei Patienten mit komorbider Störung. Im fMRT ergaben sich Hinweise auf die neurophysiologischen Wirkmechanismen der Trainings. 
    Prof. Dr. Johannes Lindenmeyer, salus klinik Lindow und Medizinische Hochschule Brandenburg

    zur Detailansicht
  • JAHRES-TAGUNG DER ISPS-GERMANY 2019, 48. TAGUNG DER ISPS-GERMANY
    20. June 2019
    ganztägig

    ZfP Reichenau

    Themen: Psychosen-Psychotherapie, Soziotherapie der Psychosen, Gruppen-Psychotherapie, insbes. Ansätze aus Psychodynamik
    Chairs / wiss. Leiter: Dr. med. Nicolas Nowack - wiss. Organisator der Tagung - Sprecher der ISPS-Germany – (ZSP Salzwedel)
    Prof. Dr. med. Klaus Hoffmann, (IfP Kreuzlingen, Uni Konstanz, ZfP Reichenau)
    Dipl.-Psych. Tilman Kluttig (ZfP Reichenau)

    PROGRAMM-ABLAUF der ISPS-Germany-Tagung im ZFP Reichenau 2019
    Mi. 19.6.19 Kongress-Vorabend: Get-Together / Kennenlern-Abend, ab 19.00 Uhr im Restaurant

    Do. 20.06.19

    9.00-9.15 Dr. med. Nicolas Nowack (Salzwedel, Hamburg): Begrüßung und Einführung in die Tagung
    9.15-9.30 Prof. Dr. med. Klaus Hoffmann (Reichenau): Zum ZfP Reichenau
    9.30-10.15 PD Dr. med. Michael Grube (Frankfurt/Main): "Psychodynamische Aspekte der Krankheitsverarbeitung bei karzinomerkrankten Psychosepatienten"
    10.15-10.30 Diskussion
    10.30-10.45 Kaffeepause
    10.45-11.30 Dr. med. Frank Schwarz (München): "Paardynamik bei psychotischen Patienten."
    11.30-11.45 Diskussion
    11.45-12.30 Prof. Flora von Spreti (München): „Psychose und Kunst (-Therapie) in der sich wandelnden Psychiatrie (Gedanken zur Veränderung der Wertvorstellungen)“
    12.30-12.45 Diskussion

    12.45-14.00 Gemeinsames Mittagessen (im Casino der Klinik)

    14.00-14.45 Dr. med. Nicolas Nowack (Hamburg, Salzwedel): "Zu den neuen S3-Leitlinien ´Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen´"
    14.45-15.00 Diskussion
    15.00-15.45 Dipl.-Psych. Heinrich von Reventlow (Baden-Baden): "Prospektive Epidemiologie Psychotischer Episoden bei Flüchtlingen - was erwartet uns eigentlich morgen?"
    15.45-16.00 Diskussion
    16.00-16.15 Kaffeepause
    16.15-17.15 Supervisions-/Intervisions-Gruppen (psychodynamisch) : in parallelen Gruppen (Leiter: PD Dr. med. Michael Grube, Prof. Dr. med. Klaus Hoffmann, Dipl.-Psych Tilman Kluttig, Dr. med. Nicolas Nowack)
    17.15-18.15 Supervisions-/Intervisions-Gruppen (psychodynamisch) : in parallelen Gruppen (Leiter: PD Dr. med. Michael Grube, Prof. Dr. med. Klaus Hoffmann, Dipl.-Psych Tilman Kluttig, Dr. med. Nicolas Nowack)
    19.30- Gemeinsames Abendessen in gemütlichem Restaurant (nach Voranmeldung)

    Fr. 21.6.19

    9.00-9.45 Prof. Dr. med. Klaus Hoffmann (Reichenau): "Die Bedeutung der Psychoanalyse für die aktuelle Psychiatrie und Psychotherapie (mit Ergebnissen aus der Psychosen-Psychotherapie Forschung)."
    9.45-10.00 Diskussion
    10.00-10.45 Dr. med. Roman Knorr (Reichenau): "Zur Suizidalität bei schizophrenen Psychosen."
    10.45-11.00 Diskussion
    11.00-11.15 Kaffeepause
    11.15-12.00 Dipl.-Psych. Tilman Kluttig (Reichenau): "Das Dilemma des Begehrens: Psychose und Sexualität"
    12.00-12.15 Diskussion
    12.15-13.15 Prof. Dr. med. Klaus Hoffmann: Rundgang durch die Klinik (mit Konzeptvorstellung und Diskussion)
    13.15-14.30 Gemeinsames Mittagessen (im Casino der Klinik)
    15.30- Gemeinsamer kultureller Nachmittag
    19.30- Gemeinsames Abendessen in gemütlichem Restaurant (nach Voranmeldung)

    Sa. 22.6.19

    9.00-9.45 NN: Vortrag
    9.45-10.00 Diskussion
    10.00-10.45 Dr. rer. medic. Mark Benecke, Ph.D. (Köln): "Aus der kriminalbiologischen Sachverständigen-Praxis: ´Psychose´ vs. ´Psychose, aber trotzdem korrekter Inhalt´"
    10.45-11.00 Diskussion
    11.00-11.15 Kaffeepause
    11.15-12.00 Dipl.-Psych. Martin Urban (Bad Tabarz): "Falldarstellung einer erfolgreichen psychodynamischen Psychosenpsychotherapie und Konsequenzen für die Praxis"
    12.00-12.15 Diskussion
    12.15-13.15 Supervisions-/Intervisions-Gruppen (psychodynamisch) : in parallelen Gruppen (Leiter: PD Dr. med. Michael Grube, Prof. Dr. med. Klaus Hoffmann, Dipl.-Psych Tilman Kluttig, Dr. med. Nicolas Nowack)
    13.15-13.45 Abschlussplenum, Chairs: Verabschiedung, Zusammenfassung, Ausblick

    Zum Programm: https://www.zfp-reichenau.de/unternehmen/aus-fort-und-weiterbildung/

     

     

     

    zur Detailansicht
  • Körperliche Beschwerden in der Psychotherapie – Mythen, Mechanismen und Interventionsmöglichkeiten
    04. July 2019
    19:30 Uhr bis 21:00 Uhr

    Universität Konstanz, Hörsaal A702

    Körperliche Beschwerden repräsentieren weltweit den häufigsten initialen Behandlungsanlass für Menschen mit psychischen Störungen. Gleichzeitig gelten chronische Körperbeschwerden nach wie vor als schwer erklärbar und schwer behandelbar. Dieser unbefriedigende Status quo basiert u.a. auf einem mangelnden Verständnis zentraler Mechanismen des körperlichen Beschwerdeerlebens und einem nach wie vor dominierenden biomedizinischen Krankheitsmodell. Aktuelle Erkenntnisse aus dem Bereich der Interozeptionsforschung legen eine enge Verbindung aus affektiven, kognitiven, sensorischen und motivationalen Informationsverarbeitungsprozessen nahe. Diese Erkenntnisse münden in ein hypothetisches perzeptuelles Modell des körperlichen Beschwerdeerlebens (basierend auf dem Prinzip des predictive codings und der Bayesian-Brain-Hypothese), das neue Vorhersagen bezüglich zentraler Determinanten und die Ableitung gezielter innovativer Interventionsmöglichkeiten erlaubt.
    Prof. Dr. Michael Witthöft, Universität Mainz

    zur Detailansicht
  • Jahrestagung 2019 - Arbeitskreis Psychiatriegeschichte Baden-Württemberg
    10. July 2019
    ganztägig

    Zentrum für Psychiatrie Reichenau

    Das Zentrum für Psychiatrie Reichenau lädt ein zum Arbeitskreis Psychiatriegeschichte Baden-Württemberg zu seiner Jahrestagung 2019
    Alle Mitglieder des Arbeitskreises wie auch weitere Interessierte sind herzlich eingeladen, an der Tagung des Arbeitskreises ab dem Nachmittag des 10. Juli sowie am 11. Juli teilzunehmen.
    Programm:
    Mittwoch, 10. Juli 2019
    14.45 Uhr Eigenständige Anreise der Teilnehmenden zum Hauptbahnhof Kreuzlingen (Schweiz). Treffpunkt zum gemeinsamen Historischen Spaziergang
    15.00 Uhr Historischer Spaziergang durch das ehemalige Klinikgelände des Sanatoriums „Bellevue“ in Kreuzlingen (Schweiz).
    17.30 Uhr (ca.) Eigenständiger Auto- oder Bahntransfer (Kurzstrecke) zum Hotel oder Tagungsort (bis Seehas-Bahnhaltestelle Reichenau, Gemeinde Reichenau, Festland).
    19.00 Uhr Grußworte: Prof. Uwe Herwig / Prof. Thomas Müller
    19.15 Uhr Öffentlicher Abendvortrag (Festsaal, ZfP Reichenau, Feursteinstr. 55, 78479 Reichenau) Prof. Klaus Hoffmann (Reichenau): Psychiatrie – Psychoanalyse – Philosophie. Das heutige ZfP Reichenau in der Weimarer Republik
    20.30 Uhr Möglichkeit des gemeinsamen Abendessens im Restaurant (Information bei den
    Organisatoren, wir bitten aus Reservierungsgründen um eine diesbezügliche Voranmeldung an die Versendeadresse des Programms)

    Donnerstag, 11. Juli 2019
    (Haus 20, Zentrum für Psychiatrie Reichenau, Feursteinstraße 55, 78479 Reichenau)
    8.45 Uhr Kaffee und Tee
    9.00 Uhr Einführung (Thomas Müller/ Uta Kanis-Seyfried/ Bernd Reichelt): Aktuelle Publikationen, Ausstellungen und Forschungsprojekte zur Psychiatriegeschichte Baden-Württembergs
    9.40 Uhr Arnulf Moser (Konstanz): Die NAPOLA Reichenau im Kontext neuer Forschungen
    10.20 Uhr Barbara und Hartmut Ibsch (Kirchheim u.T.): „Zulassen“. Filmbeitrag zum intergenerationalen Umgang mit dem Thema der NAPOLAs
    10.50 Uhr Ralf Rosbach (Reichenau): Abschied von der „Totalen Institution“. Zur Psychiatrie in Reichenau und Münsterlingen, 1945-1996 (Vortrag anlässlich der aktuellen Bucherscheinung im Verlag „Psychiatrie und Geschichte“)
    11.30 Uhr Besuch des Psychiatriemuseums im ZfP Reichenau (Einführung durch Caroline Renz und Winfried Klimm)

    Im Anschluss gemeinsames Mittagessen (ab ca. 12.30 Uhr)

    13.45 Uhr Wolfgang Höcker und Johannes Rusch (beide Reichenau): Erinnerungen an den Reichenauer Kollegen und Freund Heinz Faulstich
    14.15 Uhr Gabriel Richter (Reichenau): Dr. med. Heinz Faulstich – Erinnerungen aus dem baden-württembergischen Arbeitskreis Psychiatriegeschichte
    14.30 Uhr Lea Oberländer (Mannheim): Aus den Augen, aus dem Sinn? Die Aufarbeitung der „Euthanasie“-Verbrechen an Bürger*innen der Stadt Mannheim
    15.30 Uhr Frank Janzowski (Wiesloch): „Die Opfer bei ihren Namen nennen“. Recherchen über den Verbleib der aus der Heil- und Pflegeanstalt Wiesloch zu Kriegszeiten in Sammeltransportern abtransportierten Patienten
    16.10 Uhr Abschlussdiskussion / AK Psychiatriegeschichte 2020 / Verschiedenes
    17.00 Uhr Voraussichtliches Ende der Tagung und Abreise
    Programm: https://www.zfp-reichenau.de/unternehmen/aus-fort-und-weiterbildung/

     

     

     

    zur Detailansicht